Beitrag zur Operationsführung

BERLIN/WASHINGTON/KABUL | |   Nachrichten | afghanistanusa

BERLIN/WASHINGTON/KABUL (Eigener Bericht) - Vor dem Regierungswechsel in Washington zeichnet sich eine neue transatlantische Einigung über die künftige Kriegsstrategie am Hindukusch ab. Demnach sollen die Truppen in Afghanistan um rund 20.000 Soldaten aufgestockt werden; zugleich erhalten, wie Berlin es fordert, die "zivil-militärischen" Begleitprogramme größeres Gewicht. Ergänzend wird derzeit getestet, ob es gelingt, die Loyalität einzelner Clanchefs zu erkaufen. Das Programm ist sehr umstritten; Kritiker warnen, damit würden auch Warlords gestärkt, die Schuld am jahrzehntelangen afghanischen Bürgerkrieg tragen. Die neue Strategie bezieht weite Teile Pakistans ein. Die Bundesregierung beteiligt sich bereits an Vorhaben, mit denen die zunehmenden westlichen Militärschläge auf pakistanischem Territorium um eine nichtmilitärische Komponente ergänzt werden sollen. Berlin hat die "Entwicklungshilfe" für Islamabad verdoppelt und stärkt seine Projekte im Grenzgebiet zu Afghanistan. Wie die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) bestätigt, hat die "zivil-militärische" Kooperation, die nun ausgebaut werden soll, "wenig zu tun mit humanitärer Hilfe oder Entwicklungshilfe", sondern trägt zur Akzeptanz des Einsatzes "sowie zur Operationsplanung und -führung bei".

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.