Vom Dollar zum Euro (II)

BERLIN/WASHINGTON | |   Nachrichten | usa

BERLIN/WASHINGTON (Eigener Bericht) - Mit ersten Forderungen an die künftige US-Administration markieren Berlin und Brüssel ihren Anspruch auf eine weltweite Führungsposition. Die EU wolle bei der Bewältigung der globalen Finanzkrise eine Vorreiterrolle übernehmen, heißt es nach dem informellen EU-Gipfeltreffen Ende letzter Woche. Für den Weltfinanzgipfel am nächsten Wochenende liegen konkrete Vorschläge vor, die heftige Machtkämpfe mit den Vereinigten Staaten erwarten lassen: Sie laufen deren Prioritäten diametral zuwider und zielen auf eine Schwächung der USA im globalen Finanzsystem. Die Zeit, in welcher der Dollar konkurrenzlos dominiert habe, sei vorüber, erklärt der französische Staatspräsident im Namen der EU. Die gestiegene Bedeutung des Euro müsse sich nun auch in den globalen Finanz-Regelwerken niederschlagen. Das Vorpreschen der EU wird von Berliner Regierungsberatern als riskant eingestuft; ein Scheitern, heißt es, sei nicht unwahrscheinlich. Die Bundesregierung verkleidet die deutsch-europäische Einflussoffensive als Angebot zur "Erneuerung" des transatlantischen Bündnisses und begleitet sie mit Sympathiebekundungen für den künftigen US-Präsidenten.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.