Mafiotische Züge

WIEN/KÖLN | |   Nachrichten | oesterreich

WIEN/KÖLN (Eigener Bericht) - Neue Vorwürfe begleiten die Bemühungen der Deutschen Lufthansa um eine Übernahme der Austrian Airlines (AUA). Berichten aus Wien zufolge hat die Lufthansa der österreichischen Fluggesellschaft durch Vertragsbrüche empfindlichen Schaden zugefügt; jetzt will sie das Unternehmen für einen als "symbolisch" bezeichneten Preis - genannt wird ein Euro - kaufen. Konkurrierende Interessenten beschweren sich über massive Benachteiligung im Bieterverfahren. Gutachter kommen zu dem Schluss, es sei tatsächlich zu "groben Verfahrensmängeln" gekommen. Kritiker erklären, der geplante AUA-Verkauf sei ohne Not in die Wege geleitet worden; der gesamte Vorgang trage "offen mafiotische Züge". Die Übernahme durch die Lufthansa wird in Österreich unter starker Mitwirkung von Managern vorbereitet, die enge Kontakte zu deutschen Konzernen haben, darunter ein ehemaliges Lufthansa-Vorstandsmitglied. Die Lufthansa will neben AUA auch Alitalia übernehmen und hat dabei gute Chancen. Erhält sie in beiden Fällen den Zuschlag, dann zieht sie an ihrer Rivalin Air France-KLM vorbei, die ebenfalls an AUA und Alitalia interessiert ist, und übernimmt die Führungsposition unter den Airlines in Europa.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.