Perspektivlos

BERLIN/ISLAMABAD | |   Nachrichten | afghanistanpakistan

BERLIN/ISLAMABAD (Eigener Bericht) - Mit einer mehrtägigen Mittelostreise sucht der deutsche Außenminister den Staatsbankrott eines wichtigen deutschen Kriegsverbündeten in Asien zu verhindern. Pakistan - dort trifft Frank-Walter Steinmeier am heutigen Montag ein - steckt schon seit Monaten in erheblichen ökonomischen Schwierigkeiten und droht nun in der globalen Finanzkrise zusammenzubrechen. Ein Wirtschaftskollaps würde das Land dem politischen Zerfall näherbringen und hätte fatale Folgen für den Westen, der bei der Besetzung Afghanistans auf pakistanische Zuarbeit angewiesen ist. Nach seinem Aufenthalt in Islamabad will der deutsche Außenminister zwei Erdölstaaten am Persischen Golf drängen, sich an Stützungskrediten für Pakistan zu beteiligen. Zunächst allerdings stehen in Islamabad Gespräche über die Kriegskooperation im Gebiet an der Grenze zu Afghanistan auf dem Programm. Dort führen die Vereinigten Staaten inzwischen regelmäßig Luftangriffe durch - mit zahlreichen zivilen Todesopfern. Über eine begleitende Fortführung sogenannter deutscher Entwicklungshilfe, die der westlichen Intervention in Pakistan eine zivile Komponente verleiht, sprechen in diesen Tagen Bundestagsabgeordnete mit den Behörden in Islamabad.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.