Tragende Netze

BERLIN | |   Nachrichten | afghanistan

BERLIN (Eigener Bericht) - Ohne jeglichen Widerhall in der Öffentlichkeit hat das Auswärtige Amt in der vergangenen Woche die jüngste Etappe eines bedeutenden Einflussprojekts abgeschlossen. Zum dritten Male ging in der deutschen Hauptstadt ein neunmonatiges Ausbildungsprogramm für Mitarbeiter osteuropäischer, kaukasischer und zentralasiatischer Botschaften zu Ende ("Diplomatenkolleg"). Es stärkt die exklusiven Netzwerke Berlins in seinem traditionellen östlichen Hegemonialgebiet und bezieht Konzerne, Medien und die Auslandsspionage der Bundesrepublik ein. Es ist Teil der unauffälligen, aber langfristig wirksamen "Internationalen Diplomatenausbildung" des Außenministeriums, die seit 1992 fast 1.000 Diplomaten aus mehr als 100 Staaten in der deutschen Hauptstadt geschult hat - zunächst aus Osteuropa und seit 2002 auch aus der islamischen Welt inklusive Afghanistan. Die Schulungen werden systematisch auf sämtliche Zielgebiete der deutschen Expansion ausgedehnt und erreichen in diesem Jahr Ostasien. Sie verdeutlichen beispielhaft die stille, weithin unbeachtete Alltagsarbeit der deutschen Regierungsbürokratien, von der die Berliner Machtexpansion in hohem Maße profitiert.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.