Spalte und herrsche

LA PAZ/BERLIN | |   Nachrichten

LA PAZ/BERLIN (Eigener Bericht) - Scharfe Kritik aus Südamerika an der Doppelmoral deutsch-europäischer Menschenrechtspolitik überschattet die Verabschiedung der neuen Abschieberichtlinie der EU am morgigen Mittwoch. Wie der Präsident Boliviens, Evo Morales, urteilt, stehen die Bestimmungen der Richtlinie in krassem Widerspruch zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, auf die sich Brüssel in Abkommen mit lateinamerikanischen Staaten stets beruft; zugleich verlangt die EU "juristischen Schutz" für Konzerne aus Europa gegen gesetzeskonforme Verstaatlichungsmaßnahmen der bolivianischen Regierung. La Paz stehe unter "immensem Druck" aus Brüssel, erklärt Morales und droht mit der Suspendierung der Gespräche über ein EU-Assoziierungsabkommen mit den Andenstaaten, sollte die völkerrechtswidrige Abschieberichtlinie ratifiziert und umgesetzt werden. Hintergrund der Auseinandersetzungen sind kontinuierliche Bemühungen Berlins, die bolivianische Regierung außenpolitisch zu isolieren und innenpolitisch zu schwächen, weil sie sich an Versuchen zur Bildung eines eigenständigen lateinamerikanischen Staatenbündnisses beteiligt. Erst vor wenigen Tagen suchten mehrere einflussreiche Separatisten aus Bolivien in Europa Unterstützung für ihr Sezessionsanliegen, unter anderem in Berlin.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.