Im Schatten der Katastrophe (III)

NAYPYIDAW/PARIS/BERLIN | |   Nachrichten

NAYPYIDAW/PARIS/BERLIN (Eigener Bericht) - Berlin nutzt die Unwetterkatastrophe in Myanmar zu einem neuen Angriff auf das Völkerrecht. Anlass ist die Weigerung des Landes, den westlichen Bedingungen für Hilfslieferungen zu entsprechen. Eine "humanitäre Intervention" dürfe durchaus auch unter Bruch der myanmarischen Souveränität erfolgen, erklären mehrere Bundesminister. Dabei könnten auch Soldaten eingesetzt werden, sagt ein führender deutscher Völkerrechtler. Naturkatastrophen sollen weltweite militärische Operationen legitimieren. Kriegsschiffe aus Frankreich und den USA sind bereits auf dem Weg in die ehemalige europäische Kolonie. Berlin nutzt zum wiederholten Male einen humanitären Vorwand, um die deutsche Position in dem geostrategisch wichtigen Land zu stärken: Seine Küstenlage macht Myanmar für die asiatischen Nachbarn interessant und bietet der Volksrepublik China Zugang zum Indischen Ozean. Der Transit durch Myanmar soll den Warenaustausch mit Europa und Mittelost erleichtern, darunter auch chinesische Rohstoffeinfuhren. Interventionen in Myanmar waren in EU-Kreisen bereits im vergangenen Jahr im Gespräch.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.