Im Kriegsgebiet

GOMA/KIGALI/BERLIN | |   Nachrichten | kongo-kinshasa

GOMA/KIGALI/BERLIN (Eigener Bericht) - Unklare Machenschaften um eine deutsch kontrollierte Mine im Osten der Demokratischen Republik Kongo begleiten das neue Aufflammen des dortigen Bürgerkriegs. Die Mine Lueshe, Fundort eines seltenen Minerals, diente in den vergangenen Jahren dem ostkongolesischen Milizionär Laurent Nkunda mehrfach als Stützpunkt. Jetzt hat ein Parteigänger Nkundas angekündigt, den Rohstoffabbau in der lange brach liegenden Mine wiederaufnehmen zu wollen - eine Möglichkeit, den kostspieligen Bürgerkrieg zu finanzieren. Der Vorgang besitzt umso größeres Gewicht, als das deutsche Unternehmen, das die Mine kontrolliert, schon vor Jahren seine Anteile verkaufen wollte, dies jedoch bis heute unterlässt - nicht aus eigenem Antrieb, sondern "im Interesse der Bundesrepublik Deutschland". Wie german-foreign-policy.com erfährt, laufen außerdem "alle Kontakte" bezüglich der im Bürgerkriegsgebiet gelegenen Mine Lueshe nicht über die Anteile besitzende Firma, sondern "über Behörden der Bundesrepublik Deutschland". Milizionär Nkunda und sein Parteigänger, der die Mine ausbeuten will, stehen der Regierung Ruandas nahe, die eng mit Berlin kooperiert. Die Finanzierung des ostkongolesischen Bürgerkriegs durch illegalen Rohstoffhandel beschäftigt in diesen Tagen zum wiederholten Male den UNO-Sicherheitsrat.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.