Im Schatten

PARIS/BERLIN | |   Nachrichten | frankreich

PARIS/BERLIN (Eigener Bericht) - Vor dem heutigen Treffen der deutschen Kanzlerin mit dem französischen Staatspräsidenten eskaliert der Streit um die Pläne Paris', Roms und Madrids für eine "Mittelmeerunion". Wie französische Außenpolitiker urteilen, ist das Projekt nötig, um eine Verfestigung der bereits jetzt bestehenden Marginalisierung der südwesteuropäischen Staaten in der osterweiterten EU zu verhindern. Die Einschätzung deckt sich mit Analysen deutscher Regierungsberater, denen zufolge die hektischen Maßnahmen von Staatspräsident Sarkozy vor allem darauf zielen, Frankreich in wirtschaftlicher Hinsicht "zumindest ansatzweise" aus dem "Schatten des Exportweltmeisters Deutschland" zu lösen. Das verzweifelte Aufbäumen der Pariser Regierung, die ihren Einfluss in Nordafrika und den arabischen Staaten zu retten sucht, geht mit Einbrüchen in Subsahara-Afrika und beim Zugang zu den mittelöstlichen Energiequellen einher. Berlin registriert mit Genugtuung, dass Sarkozys machtpolitische Rettungsmanöver von wachsenden Unstimmigkeiten in der französischen Hauptstadt begleitet werden. Dort kämpft die Wirtschaft mit Schwierigkeiten, starke Kräfte raten zur Unterordnung unter deutsche Führung.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.