Oberstes Prinzip

BERLIN/ANKARA | |   Nachrichten | tuerkei

BERLIN/ANKARA (Eigener Bericht) - Mit scharfer Ablehnung quittiert Berlin die Forderung des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan nach dem Aufbau türkischsprachiger Bildungseinrichtungen in Deutschland. Die Gründung von Schulen und Universitäten für die fast drei Millionen Menschen umfassende türkischsprachige Minderheit komme nicht in Frage, heißt es einhellig in der deutschen Hauptstadt. Damit verweigert die Bundesrepublik ihrer größten Sprachminderheit ein Recht, das sie für die deutschsprachigen Minoritäten im Ausland selbst in Anspruch nimmt. Auch dort, wo keine zahlenmäßig starke deutschsprachige Minderheit lebt - etwa in der Türkei -, gilt der Bundesregierung die Errichtung deutschsprachiger Hochschulen als eine Selbstverständlichkeit. Während Pläne zur Gründung einer deutschen Universität in Istanbul darauf abzielen, die Türkei wegen ihrer Bedeutung als Energiekorridor und als strategischer Brückenkopf in den Nahen und Mittleren Osten eng an Berlin anzubinden, sollen eigenständige Forderungen der in Deutschland lebenden türkischsprachigen Minderheit so weit wie möglich unterdrückt werden. Die Minderheit wird seit den 1960er Jahren benötigt, um mit niedrigen Arbeitseinkommen die Weltmarktposition deutscher Firmen zu sichern. Flächendeckender muttersprachlicher Unterricht für sie gilt in der deutschen Hauptstadt als überflüssig.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.