Veränderte Machtverhältnisse

BERLIN/WASHINGTON/PARIS | |   Nachrichten | usa

BERLIN/WASHINGTON/PARIS (Eigener Bericht) - In Vorbereitung auf den NATO-Gipfel im kommenden April verlangt Berlin eine stärkere Ausrichtung des westlichen Kriegsbündnisses auf deutsche Interessen. Hintergrund sind Hegemonialkämpfe zwischen den kerneuropäischen Machtzentren und den Vereinigten Staaten, die sich gegenwärtig in einer Reihe konkreter Differenzen niederschlagen. So ist die NATO über die Kriegsstrategie in Afghanistan, über ihre künftige Gesamtstrategie, über ihre nächste Erweiterung und über mögliche Partnerschaften mit Pazifik-Anrainerstaaten zerstritten. Gänzlich in Frage steht die Schnelle Eingreiftruppe des Bündnisses, die NATO Response Force (NRF); sie wird von den USA gestärkt, von europäischen Truppenstellern jedoch blockiert. Hinzu kommen Auseinandersetzungen, die sich an den amerikanischen Raketenabwehrplänen entzünden. Das Auswärtige Amt ist vor kurzem mit einer angeblichen Abrüstungsinitiative gegen Washington in die Offensive gegangen. Intensive Debatten stehen im Vorfeld des NATO-Gipfels bei der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz im Februar bevor. Sie widmet sich ausdrücklich den "veränderten Machtverhältnissen", in deren Rahmen Berlin größeren Einfluss auf die globale Militärpolitik verlangt.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.