Näher an Afrika

LUANDA/BERLIN | |   Nachrichten

LUANDA/BERLIN (Eigener Bericht) - Berlin eröffnet eine breit gefächerte Unternehmeroffensive in Afrika und schickt den deutschen Wirtschaftsminister als Türöffner auf den Kontinent. Seine am heutigen Montag beginnende Reise führt ihn zunächst nach Angola und anschließend nach Gabun; sie ist der erste offizielle Besuch eines Bundeswirtschaftsministers südlich der Sahara seit mehr als elf Jahren. Zugleich startet das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) ebenfalls eine Afrika-Kampagne, die kleineren und mittleren deutschen Firmen dort die Expansion ermöglichen soll. Die EU lässt am kommenden Wochenende einen Afrika-Gipfel folgen; auch er dient dem Ausbau der Wirtschaftskontakte. Die Maßnahmen bündeln die verfügbaren Kräfte gegen die chinesische Konkurrenz und sollen Berlin den Zugriff auf die afrikanischen Rohstoffe sichern. In Angola, einem Schwerpunktland der chinesischen Afrika-Aktivitäten, ist es gelungen, einen früheren Staatssekretär des deutschen Wirtschaftsministeriums als Regierungsberater zu installieren. Ein ihm nahe stehender deutscher Unternehmer tritt dort als Kontrolleur chinesischer Firmen auf. Er sagt einen Rückgang des chinesischen Einflusses in dem Land voraus.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.