Seekrieger (II)

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Mit Milliardensummen rüstet Berlin die deutsche Marine für ihre künftigen Aufgaben bei Kriegseinsätzen in aller Welt. Im Zentrum stehen seegestützte Operationen gegen küstennahe Ziele an Land; dies gilt neben der Begleitung deutscher Handelsschiffe auf den Weltmeeren als zentrales Einsatzszenario der Zukunft. Hochmoderne Fregatten und Korvetten, die einen Küstenstreifen von 70 Kilometern Tiefe beschießen und als Basis für Landeinsätze von Spezialkräften dienen können, sind die wichtigsten aktuellen Rüstungsprojekte der deutschen Seestreitkräfte. Ergänzend bemüht sich die Marine um die Modernisierung ihrer U-Boot-Flotte, die die "Aufklärung" im Umfeld der kämpfenden Einsatzverbände gewährleisten soll. Bei sämtlichen Rüstungsvorhaben steht die Absicht im Hintergrund, lange dauernde Kriegseinsätze in weit entfernten Weltgegenden durchführen zu können, ohne wie bisher in relativ kurzen Abständen die Schiffe austauschen zu müssen. Die Milliardeninvestitionen in den Krieg kommen dem deutschen Marineschiffbau zugute, der allein im vergangenen Jahr Umsätze von rund zwei Milliarden Euro erwirtschaftet hat - nicht zuletzt mit dem Export seiner Produkte: Deutsche Marineprodukte gehören dank der Förderpolitik Berlins zu den weltweit gefragtesten Seekriegsgeräten.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.