Sprachenkampf

FRANKFURT AM MAIN/BARCELONA | |   Nachrichten | spanien

FRANKFURT AM MAIN/BARCELONA (Eigener Bericht) - Begleitet von Protesten ist am gestrigen Dienstag die Frankfurter Buchmesse eröffnet worden. Anlass der Irritationen ist der diesjährige "Ehrengast" der Buchmesse, die "katalanische Kultur". Galten Frankfurter Würdigungen bislang souveränen Staaten oder Staatengruppen, steht diesmal Katalonien im Zentrum des Ereignisses, ein Autonomiegebiet Spaniens mit Sezessionsabsichten. Für Unmut sorgt vor allem die Auswahl der Schriftsteller, die den "Ehrengast" repräsentieren: In Frankfurt sind ausschließlich Autoren zugegen, die das katalanische Idiom anstelle der spanischen Sprache pflegen. Dies entspricht dem Ziel der Sezessionsregierung, die das Spanische aus der Region verdrängen will, urteilt Antonio Robles, Parlamentsabgeordneter aus Barcelona, gegenüber dieser Redaktion. Der Versuch, die weltweit größte Buch- und Medienmesse zum Instrument separatistischer Unternehmungen zu machen, stößt auf scharfe Kritik. Katalanische Separatisten finden zwar seit Jahren Unterstützung in der Bundesrepublik, vor allem durch die Partei "Bündnis 90/Die Grünen". Dem aktuellen Vorgang kommt jedoch besondere Bedeutung zu, da die Buchmesse zu ihren offiziellen "Partnern" auch das Auswärtige Amt zählt.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.