Mit langem Atem

YANGON/BERLIN | |   Nachrichten

YANGON/BERLIN (Eigener Bericht) - Deutsche Südostasien-Experten raten zu langem Atem beim Kampf gegen den Einfluss der Volksrepublik China in Myanmar. Trotz der schweren Unruhen der letzten Tage sei "ein Kollaps (...) vorerst nicht zu erwarten", schreibt die Heinrich-Böll-Stiftung (Bündnis 90/Die Grünen); die prowestlichen Kräfte seien noch zu schwach, um "an die Stelle des aktuellen Regimes treten" zu können. Die deutsche Organisation plädiert dafür, die "Führungsköpfe" der gegenwärtigen Proteste langfristig zu "stärken", hält aber einen "Machtwechsel innerhalb der Militärregierung" zugunsten von "Reformkräften" schon in Kürze für möglich. Ergänzend setzen Politikberater auf Sprachminderheiten ("Volksgruppen"), die schon seit Jahrzehnten einen bewaffneten Kampf gegen die myanmarische Zentralregierung führen. Die "begrenzten Autonomierechte", die ihnen laut aktuellen Planungen zugestanden werden, seien "zu erweitern", verlangt die Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD). Als Modell werden völkische Sonderrechte für die deutschsprachige Minderheit Norditaliens ("Südtirol") ins Spiel gebracht.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.