Außendruck

TEHERAN/WASHINGTON/BERLIN | |   Nachrichten | iran

TEHERAN/WASHINGTON/BERLIN (Eigener Bericht) - Neue US-Kriegsdrohungen gegen Iran führen zu wachsenden Störungen bei der deutschen Wirtschaftsexpansion am Persischen Golf. Die Dresdner Bank hat sich als dritte deutsche Großbank auf direkten Druck aus Washington und angesichts des US-Militäraufmarschs dem Iran-Boykott der Vereinigten Staaten angeschlossen. Damit verschlechtern sich die jahrelang boomenden deutsch-iranischen Wirtschaftsbeziehungen erneut; sie sind im ersten Quartal 2007 bereits um 15 Prozent eingebrochen. Teheran droht nun, deutsche Firmen nicht länger bevorzugt zu behandeln und stattdessen mit Beijing und südeuropäischen Konkurrenten Berlins zu kooperieren. Deutsche Regierungsberater verlangen daher, den "Außendruck" auf Teheran nicht weiter zu steigern und stattdessen einen inneren Machtwechsel ohne kriegerische Mittel anzustreben. Auch deutsche Energiekonzerne bevorzugen ein politisches Arrangement. Übereinkünfte mit der gegenwärtigen Regierung über die Förderung der iranischen Erdgasvorräte werden nicht ausgeschlossen. Derzeit hat vor allem die Essener RWE AG Aussichten, bei der Ausbeute eines bedeutenden Erdgasfeldes ("South Pars", acht Prozent der globalen Gasreserven) zum Zuge zu kommen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.