Zu den Minen

LIMA/BERLIN | |   Nachrichten

LIMA/BERLIN (Eigener Bericht) - Deutsche Wirtschaftsverbände verlangen stärkeren Zugriff auf die südamerikanische Bergbaubranche. Entsprechende Initiativen zielen in den kommenden Wochen vor allem auf Peru, einen der weltweit größten Produzenten von Kupfer, Silber, Gold und Zink. Wegen der "steigenden Weltmarktpreise für Metalle haben Investitionen in Bergbauprojekte in den Anden zunehmend an Attraktivität gewonnen", heißt es in Wirtschaftskreisen über die Gewinnchancen für deutsche Firmen. Berlin erhofft sich zudem einen größeren Anteil an den peruanischen Metallexporten. Der Andenstaat gehört bereits jetzt zu den bedeutendsten deutschen Kupferlieferanten und soll zukünftig stärker zur Deckung des wachsenden Bedarfs der deutschen Industrie beitragen. Um die deutsche Wettbewerbsposition zu verbessern, verlangt Berlin den Abschluss eines Freihandelsabkommens zwischen den Andenstaaten (darunter Peru) und der EU. Während in der peruanischen Bevölkerung Proteste gegen die sozialen und ökologischen Folgen des Bergbaubooms laut werden, will das Bundeskanzleramt die deutschen Ansprüche mit einem Besuch Angela Merkels in Lima unterstreichen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.