Zeitbomben

DÜSSELDORF/STUTTGART | |   Nachrichten | russische-foederation

DÜSSELDORF/STUTTGART (Eigener Bericht) - Mit neuen Expansionsoffensiven suchen sich mehrere deutsche Landesbanken aus der anhaltenden US-Hypothekenkrise zu retten. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat durch Übernahme der maroden SachsenLB ihre Auslandsaktivitäten deutlich gestärkt und nimmt dafür Abschreibungen in vielfacher Millionenhöhe hin. Ein ähnliches Manöver ist bei der BayernLB im Gespräch. Trotz drohender Milliardeneinbußen zeigt das Münchener Kreditinstitut Interesse, die WestLB (Nordrhein-Westfalen) zu übernehmen und dadurch ebenfalls im Ausland zu expandieren. Der Übernahmekandidat, die WestLB, ist durch Verluste in dreistelliger Millionenhöhe stark geschwächt. Dem Düsseldorfer Finanzhaus werfen Kritiker seit Jahren vor, ein desolates Risikomanagement zu betreiben und mit Krediten für heftig umstrittene Vorhaben im Ausland "viele soziale, ökologische und finanzielle Zeitbomben" gelegt zu haben. Demnach brechen von der WestLB finanzierte Projekte nationale und internationale Gesetze und verschärfen Spannungen in Krisengebieten. Die auf diese Weise verursachten Schäden lassen sich in ihrer Gesamtheit noch nicht ermessen, warnen Beobachter: Viele der mit den Krediten in Kauf genommenen Risiken werden sich "erst nach Jahren materialisieren".

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.