Menschenjäger

JENA/MAGDEBURG/DORTMUND | |   Nachrichten

JENA/MAGDEBURG/DORTMUND (Eigener Bericht) - Deutsche Neonazis kündigen für den morgigen Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen einen Marsch durch Dortmund an. "Mehr als 60 Jahre leben wir nun befreit von Eigenständigkeit, befreit vom Recht auf Selbstbestimmung", heißt es in einem Aufruf der Organisatoren über die Niederschlagung des NS-Terrors durch die Alliierten. Die Demonstration in der früheren Arbeitermetropole ist von den zuständigen Behörden ausdrücklich genehmigt worden und wird von den Sicherheitskräften gegen Proteste aus der Bevölkerung abgeschirmt. Für den folgenden Samstag planen die Neonazis ein Musikfestival in Jena, um die europaweite Vernetzung der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) und gewaltbereiter Rechtsextremisten zu verdichten. Auch diese Veranstaltung findet mit Genehmigung staatlicher Stellen statt - nur wenige Tage nach der Menschenjagd im sächsischen Mügeln. Dort trieben rund 50 Deutsche acht Inder durch die Kleinstadt. Die Bundesregierung behauptet weiter, sie wolle gegen rechte Gewalttäter "entschieden" einschreiten. Wie Heike Kleffner, die Leiterin der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt, im Gespräch mit german-foreign-policy.com urteilt, ist bereits jetzt in manchen Teilen Deutschlands "eine Kultur der Akzeptanz für rechte Einstellungen, rechte Aktivitäten und rechte Gewalt entstanden, die man kaum noch aufbrechen kann."

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.