Willkommene Normalisierung

LEIPZIG/DRESDEN/DUBLIN | |   Nachrichten | russische-foederation

LEIPZIG/DRESDEN/DUBLIN (Eigener Bericht) - Als "willkommene Normalisierung" begrüßt die Deutsche Bundesbank die fortdauernde US-Hypothekenkrise. Die "jüngsten Entwicklungen an den internationalen Finanzmärkten" böten "aus heutiger Sicht" keinen Anlass zur Sorge, schreibt das Frankfurter Geldinstitut in seinem gestern veröffentlichten Monatsbericht. Mit diesen Äußerungen sucht die Bundesbank Milliardenverluste deutscher Geldinstitute als "normal" hinzustellen, obwohl allein die SachsenLB am vergangenen Freitag nur mit einer Kreditlinie von 17,3 Milliarden Euro vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt werden konnte. Ursache waren windige Finanzgeschäfte, mit denen das eher ertragsschwache Leipziger Geldinstitut zuletzt einen guten Teil seiner Profite erzielt hatte. Mit den Gewinnen unterstützt es die Osteuropa-Expansion deutscher Unternehmen sowie die Anbindung des militärisch genutzten Flughafens Halle-Leipzig. Wie Experten gegenüber german-foreign-policy.com bestätigen, sind umfangreiche Verluste zu Lasten von Kommunen und anderen staatlichen Stellen nicht mehr zu vermeiden. Die durch faule Kredite verursachten Bankenzusammenbrüche, in die deutsche Finanzinstitute verwickelt sind, bedrohen zudem Hunderttausende US-amerikanischer Hausbesitzer der unteren Einkommensklassen - mit Zwangsvollstreckungen und privatem Bankrott.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.