Hauptanlageland

WASHINGTON/BERLIN | |   Nachrichten | usa

WASHINGTON/BERLIN (Eigener Bericht) - Trotz der Bereitstellung dreistelliger Milliardensummen durch die Europäische Zentralbank schließen Analysten dramatische Auswirkungen des US-Hypothekencrashs auf die deutsche Wirtschaft nicht aus. Die Finanzkrise sei "noch nicht vorüber", warnen Börsenexperten in Frankfurt am Main. Nach den Milliardenverlusten des Düsseldorfer IKB-Instituts, die der Steuerzahler trägt, und weiteren Millionen-Abschreibungen mehrerer deutscher Banken werden Firmenzusammenbrüche erwartet. Die US-Krise gibt Kritikern Auftrieb, die seit Jahren eine Abkehr von den transatlantischen Bindungen der Bundesrepublik verlangen und sich für ein konkurrierendes Finanz- und Machtzentrum in Europa aussprechen. Es soll unter deutscher Führung stehen. Die erhoffte Abkoppelung würde die amerikanische Wirtschaft jedoch in neue Krisen stürzen und damit auch deren deutschen Geschäftspartner - ähnlich wie beim aktuellen Hypothekencrash.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.