Zu früh

BERLIN | |   Nachrichten | irakusa

BERLIN Die deutsche Regierung ,,begrüßt"die Resolution des UN-Sicherheitsrates vom 8. November, die den Irak zu einer weit reichenden Preisgabe seiner staatlichen Souveränität drängt. Sollte sich Bagdad dazu nicht bereit finden, droht Außenminister Fischer ,,schwerwiegende Konsequenzen"an. Diese Umschreibung eines kriegerischen Überfalls, der in Vorbereitung ist, entspricht den europäisch-amerikanischen Hegemonialplänen für die arabische Welt. Die beabsichtigte Aufteilung der arabischen Beute führt zu wechselhaften Spannungen im Hegemonialblock.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.