Katastrophal

BERLIN/ROSTOCK/HEILIGENDAMM | |   Nachrichten

BERLIN/ROSTOCK/HEILIGENDAMM (Eigener Bericht) - Mit umfassenden Grenzkontrollen riegelt Deutschland den freien Zugang zu Protesten gegen den morgen beginnenden G8-Gipfel ab. Nach Informationen dieser Redaktion wurden bis Mitternacht etwa 800.000 Reisende erfasst. Eine unbekannte Anzahl ausländischer Besucher ist verhaftet worden, anderen bleibt der Aufenthalt in der Bundesrepublik untersagt. Am G8-Tagungsort wurde ein faktisches Demonstrationsverbot verhängt. Oppositionelle sollen 24 Stunden vor Erscheinen an beabsichtigten Demonstrationsplätzen ihre Personalien der Polizei übergeben. Gruppierungen von mehr als 15 Personen werden am Sperrzaun vor dem Tagungsgelände nicht geduldet. In eigens eingerichteten Auffanglagern warten polizeiliche Spezialkräfte auf die Festsetzung großer Menschenmengen. Die Unterdrückung von Grundrechten führt zu Gewaltexzessen. Wie Presseaufnahmen zeigen, gehen staatliche Greiftrupps im Sturmschritt gegen passive Demonstrantengruppen vor und treten auf hilflose Personen ein. Teile der deutschen Regierung verlangen eine Verschärfung des Repressionskurses, der ein Schlaglicht auf den inneren Zustand der Bundesrepublik wirft.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.