Anatolische Werte

ANKARA/BERLIN | |   Nachrichten | tuerkei

ANKARA/BERLIN (Eigener Bericht) - Nach der Wahl von Nicolas Sarkozy zum französischen Staatspräsidenten warnen deutsche Außenpolitiker vor wachsender EU-Kritik in der Türkei. Sarkozy lehnt eine EU-Vollmitgliedschaft des Landes ab - ebenso wie die deutsche Bundeskanzlerin, die jedoch diskreter auftritt und Ankara möglichst im unklaren lassen möchte. Sarkozy solle sein Votum gegen den türkischen EU-Beitritt verschwiegener behandeln, um die Chancen des proeuropäischen Parteienspektrums bei den vorgezogenen türkischen Parlamentswahlen nicht zu verschlechtern, heißt es in Berlin. Die Bundesregierung setzt bei ihrem Versuch, Ankara über ein EU-Beitrittsverfahren zur Preisgabe bisheriger Widerstände gegen die europäische Durchdringung des Landes zu zwingen, auf die islamistisch geprägte Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (Adalet ve Kalkınma Partisi, AKP). Die AKP vertritt das agrarisch-traditionalistische Milieu Zentralanatoliens, das seit geraumer Zeit wirtschaftlich erstarkt und inzwischen die Hegemonie der westtürkischen kemalistischen Eliten bedroht. Ihren weiteren Aufstieg versucht die AKP durch ein außenpolitisches Bündnis mit Berlin und Brüssel zu sichern und bietet sich im Gegenzug als "Brücke zur islamischen Welt" an.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.