Wettbewerbsfähigkeit

WÜRZBURG/BERLIN | |   Nachrichten

WÜRZBURG/BERLIN (Eigener Bericht) - Die deutsche Forschungsministerin kündigt für das heute in Würzburg beginnende EU-Ministertreffen ("Informeller Rat Wettbewerbsfähigkeit") die Einigung auf ein aufwendiges Konkurrenzvorhaben gegen die US-Industrie an. Wie Annette Schavan (CDU) mitteilt, werden die Länder der Europäischen Union in Würzburg die Struktur für ein "European Institute of Technology" (EIT) beschließen und das Projekt beim EU-Gipfel im Juni endgültig verabschieden. Das EIT ist als europäischer Konkurrent gegen die führende technische Universität der Vereinigten Staaten konzipiert, deren Namen es imitiert (Massachusetts Institute of Technology, MIT). Es soll die kontinentale Technologieforschung bündeln und sie - wie das US-Vorbild - unmittelbar den Konkurrenzinteressen der europäischen Industrie unterstellen. Die Auseinandersetzungen um das EIT sind von Rivalitäten zwischen Berlin und Paris geprägt. In Würzburg stehen weitere Initiativen auf der Tagesordnung, die Unternehmen aus EU-Staaten technologische Vorteile gegenüber globalen Rivalen verschaffen sollen. Darunter befindet sich ein deutsches Vorhaben, das darauf abzielt, Wissen und daraus entstehende Handlungsoptionen noch stärker als bisher privaten Interessenten auszuliefern. So steigert es deren Marktmacht und schließt die Bevölkerung von Armutsstaaten vom Gebrauch der Forschungserkenntnisse aus.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.