Trilaterales Konsortium

KIEW/HANNOVER/BERLIN | |   Nachrichten | ukraine

KIEW/HANNOVER/BERLIN (Eigener Bericht) - Vor dem Hintergrund einer eskalierenden Staatskrise bemühen sich Regierungsvertreter der Ukraine um deutsche Investoren. Die Gespräche wurden am gestrigen Dienstag auf der Industriemesse in Hannover intensiviert. Gegenstand sind Großprojekte in der Ostukraine, deren Energiewirtschaft modernisiert werden soll, darunter der ertragreiche Kohleabbau. Von den Messevereinbarungen wird ein weiterer Anstieg des deutsch-ukrainischen Handelsvolumens erwartet, das im vergangenen Jahr um fast ein Drittel gewachsen ist. Die sich ausweitenden Wirtschaftsbeziehungen integrieren sämtliche Fraktionen des ukrainischen Machtkampfes und halten Berlin verschiedene Einflussoptionen offen. Sowohl Staatspräsident Juschtschenko, früher Solitär der ukrainischen Westbindung, als auch Ministerpräsident Janukowitsch, inzwischen ebenfalls Berlin zugeneigt, gelten als mögliche Partner deutscher Interessen. Die von Berlin betriebene Wirtschaftsangliederung der Ukraine berücksichtigt Moskauer Vorbehalte, nach denen die ehemalige Sowjetrepublik beiden Seiten zur Verfügung stehen muss. Gegen diesen Ausgleich mit Moskau opponiert die US-Außenpolitik und schickt eine eigene Kandidatin, die ehemalige Ministerpräsidentin Julia Timoschenko, ins Rennen. Die Großmächte kämpfen um die Verfügung über Rohstoffpipelines, die aus den russischen und zentralasiatischen Energievorkommen die Ukraine queren.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.