Aktuelle Optionen

BERLIN/OSLO/STUTTGART | |   Nachrichten

BERLIN/OSLO/STUTTGART (Eigener Bericht) - Rücktrittsforderungen an den Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Günther Oettinger, verschärfen den Streit um eine angemessene Würdigung deutscher Funktionseliten im besetzten Europa. Anlass ist eine Trauerrede Oettingers vom vergangenen Mittwoch, in der er seinen Amtsvorgänger, einen früheren NS-Marinerichter, vom Vorwurf krimineller Täterschaft freisprach. Der fragliche NS-Jurist, Hans Filbinger, hatte im besetzten Norwegen an zahlreichen Todesurteilen mitgewirkt und in drakonischen Plädoyers für "Zucht und Ordnung" unter den Okkupationstruppen gesorgt. Zu seinen Opfern gehört ein fahnenflüchtiger deutscher Matrose, dessen Exekution Filbinger als Leitender Offizier befehligte. An dem eskalierenden Streit, in dem es nur scheinbar um eine historische Spezialdebatte geht, beteiligen sich die Spitzen sämtlicher Parlamentsparteien sowie die deutsche Bundeskanzlerin. Frau Merkel vermisst eine ausgewogene Darstellung der angeblichen Lebensleistung Filbingers, die auch negative Seiten umfasse. "Im Zweiten Weltkrieg wurden 24.559 deutsche Soldaten von der eigenen Justiz zum Tode verurteilt", sagt der Londoner Anwalt Heinrich Senfft im Gespräch mit german-foreign-policy.com. "Diese jungen Hingerichteten und all die Millionen an der Front oder anderswo Umgekommenen hatten keine Gelegenheit, eine Lebensleistung zu vollbringen."

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.