In wessen Auftrag?

COLOMBO/BERLIN | |   Nachrichten | sri-lanka

COLOMBO/BERLIN (Eigener Bericht) - Berlin instrumentalisiert humanitäre Hilfe und Entwicklungsleistungen, "um politische Ziele zu erreichen". Dies wird der zuständigen deutschen Ministerin in einem Offenen Brief vorgeworfen, den die Presse in Sri Lanka veröffentlicht. Demnach stützt die Bundesregierung die Position der Bürgerkriegspartei LTTE (Liberation Tamil Tigers of Eelam), um als Mittler zwischen verfeindeten Parteien entscheidenden Einfluss auf die Politik des Landes zu gewinnen. Das durchsichtige Taktieren löst eskalierende Proteste aus. Die Vorwürfe richten sich auch gegen eine deutsche "Nichtregierungsorganisation". Weil die aus Berlin angeleiteten Aktivisten und ähnliche Gruppierungen von der Finanzierung durch westliche Regierungszentralen abhängig sind, mischen sie sich im Auftrag ihrer Geldgeber und ohne demokratische Legitimation in die inneren Angelegenheiten ein, heißt es in Colombo. LTTE-nahe Kreise hoffen, dass die Bundesregierung die EU-Ratspräsidentschaft zur Aufhebung der europäischen Sanktionen gegen die Rebellen nutzt. Um die Regierung Sri Lankas zu neuen Gesprächen mit den Aufständischen zu drängen und dabei den deutschen Einfluss zu stärken, hat Berlin Hilfsmittel im Umfang von rund 38 Millionen Euro eingefroren.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.