Fusion der Superlative

DÜSSELDORF/MADRID | |   Nachrichten | spanien

DÜSSELDORF/MADRID (Eigener Bericht) - Der deutsche Energieriese Eon sagt einen baldigen Erfolg im Übernahmekampf um den größten spanischen Stromversorger Endesa voraus. Wie es in Düsseldorf heißt, sind die meisten Hindernisse überwunden, mit denen die Madrider Regierung die Eigenständigkeit der spanischen Energieversorgung zu behaupten versuchte. Das Endesa-Management sowie einer der Endesa-Hauptaktionäre haben sich bereit erklärt, der Düsseldorfer Eon AG den maßgeblichen Einfluss auf die Unternehmensführung zu überlassen. Strittig ist nur noch die spanische Forderung, Endesa wieder aus dem deutschen Konzern auszugliedern, sollte dessen russischer Geschäftspartner Gazprom dort als Großaktionär einsteigen. Madrid befürchtet ein deutsch-russisches Energiediktat und besteht hartnäckig auf Konkurrenzvielfalt. Mit der Endesa-Übernahme wird Eon zum Marktführer in vier Ländern Südamerikas werden. Dort sind deutsche Energiefirmen bislang kaum vertreten. Die Ausweitung des deutschen Einflusses betrifft neben zwei der vier bedeutendsten lateinamerikanischen Staaten (Argentinien, Chile) auch Peru und Kolumbien. Dort betritt Eon einen Markt, in dem die Position von US-Firmen bislang unangefochten ist.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.