Nicht verstrickt

HAMBURG/LODZ | |   Nachrichten

HAMBURG/LODZ (Eigener Bericht) - Die heute beginnenden Feiern zum 75-jährigen Bestehen der Alfred Toepfer Stiftung werden von massiven Protesten begleitet. Toepfer war Inhaber eines Hamburger Handelshauses und investierte Teile seines Vermögens in die Förderung nationalistischer und antisemitischer Aktivitäten, die während des Zweiten Weltkriegs kulminierten. Nach 1945 umgab sich Toepfer mit Aktivisten der NS-Massenverbrechen und finanzierte den Autor eines Buches über die "Auschwitz-Lüge". Gegen die europaweiten Umtriebe des Stiftungsunternehmens protestierten mehrfach ausländische Historiker und Künstler. Die französische Theaterregisseurin Ariane Mnouchkine lehnte 2005 die Annahme eines Toepfer-Preises ab. Der "braunen Vergangenheit" wolle die Stiftung an diesem Wochenende durch Verleihung eines "Europäischen Kulturpreises" begegnen, urteilt der Basler Historiker Michael Fahlbusch. Der Preis ist mit 75.000 Euro dotiert und wird an den Berliner Musikwissenschaftler Albrecht Dümling vergeben. Dümling lasse sich "instrumentalisieren", urteilen französische Kritiker unter Hinweis auf zahlreiche "Blut und Boden"-Preisträger aus der NS-Stiftungszeit. Die Feierlichkeiten zum 75-jährigen Stiftungsbestehen werden ausgerechnet am Auschwitz-Gedenktag fortgesetzt und ehren den zweifelhaften Gründer unter anderem im Hamburger Schauspielhaus. Die Hamburger St. Johanniskirche stellt sich für religiöse Weihen zur Verfügung. Toepfer sei ein notorischer "Kriegstreiber" gewesen, heißt es in einer Fallstudie des Toepfer-Analysten Dr. Karl-Heinz Roth.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.