Interessen der Supermächte

MOGADISCHU/BERLIN/ADDIS ABEBA | |   Nachrichten | aethiopiensomalia

MOGADISCHU/BERLIN/ADDIS ABEBA (Eigener Bericht) - Deutsche Außenpolitiker stellen Rüstungsbeihilfen für einen Somalia-Einsatz in Aussicht. Somalia, das von Äthiopien überfallen und besetzt worden ist, solle mit "mindestens 10.000 Soldaten" der Afrikanischen Union (AU) "befriedet" werden, heißt es in Berlin. Die fortschreitende Militarisierung gilt einer sogenannten Übergangsregierung (Transitional Federal Government, TFG), die mit Äthiopien kollaboriert. Sie setzt sich aus somalischen Exilpolitikern zusammen und ist im Dezember von den Invasoren in Mogadischu installiert worden - mit deutscher Zustimmung. Berlin hat das TFG bereits in der Vergangenheit unterstützt und gewährt dem äthiopischen Diktatorialregime technische, wirtschaftliche und militärische Hilfe. Äthiopien, dessen Regierung Oppositionelle mit Masseninhaftierungen verfolgt, gilt wegen seiner christlichen Bevölkerung als Barriere gegen islamische Kräfte und wird als geopolitischer Vorposten am Horn von Afrika geschätzt. Vor der Küste sichern deutsche Marineeinheiten einen der weltweit bedeutendsten Seewege. Faktisch untersteht die Region westlicher Militäraufsicht. Die äthiopische Besetzung Somalias ebnet das Herrschaftsumfeld der NATO-Truppen und ist Teil deutsch-amerikanischer Übereinkünfte zur Sicherung des Ressourcennachschubs.

ex.klusiv

ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.