Denkmal für Sklavenhändler

HAMBURG/MÜNCHEN/FREIBURG | |   Nachrichten

HAMBURG/MÜNCHEN/FREIBURG (Eigener Bericht) - Bürgerinitiativen in mehreren deutschen Städten protestieren gegen die anhaltende öffentliche Pflege deutscher Kolonialtraditionen. In Hamburg wird der Abriss einer jüngst errichteten Büste des Sklavenhändlers Heinrich Carl von Schimmelmann gefordert. In München droht die vom Stadtparlament bereits beschlossene Umbenennung einer dem Kolonialgeneral Lothar von Trotha gewidmeten Straße am Widerstand von Anwohnern und Lokalpolitikern zu scheitern. In Freiburg schwelt seit Jahren ein Streit um die Straßennamen des sogenannten Heldenviertels; von den nationalsozialistischen Machthabern wurde dort 1934 unter anderem der Befehlshaber der deutschen Kolonialflotte in Ostasien, Admiral Spee, geehrt. Ähnlich verhält es sich in Berlin und Köln, wo ebenfalls ganze Siedlungen seit der NS-Zeit dem Gedenken an die deutsche Kolonialvergangenheit gewidmet sind. In Braunschweig engagieren sich zahlreiche Bürger für eine Umwidmung des dortigen "Kolonialkriegerdenkmals". Kritische Stimmen zum offiziellen Umgang mit der deutschen Kolonialgeschichte sind aus einer zunehmenden Anzahl weiterer Städten zu vernehmen, darunter Hannover, Bielefeld und Düsseldorf. Sie widerlegen die oft wiederholte Behauptung der Berliner Außenpolitik, Deutschland sei im Gegensatz zu seinen europäischen Konkurrenten nicht mit Erblasten der Kolonialzeit beschwert und verdiene in den Staaten Afrikas besonderes Vertrauen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.