Sudan: Zerfall nicht ausgeschlossen

KHARTUM/BERLIN | |   Nachrichten | sudan

KHARTUM/BERLIN (Eigener Bericht) - Nach der Verlängerung des Darfur-Mandats für bis zu 200 deutsche Soldaten verlangt die ehemalige Staatsministerin im Auswärtigen Amt Kerstin Müller (Bündnis 90/Die Grünen) neue Militärinterventionen im Sudan. Damit entspricht Frau Müller Forderungen Washingtons, das mit Luftangriffen droht. Aus Wirtschaftskreisen und der FDP verlautet hingegen, es sei an der Zeit, den Konflikt durch Verhandlungen zu lösen. Hintergrund ist die Befürchtung, deutsche Firmen könnten beim Zugriff auf die reichen Ressourcen des Landes den Anschluss an die asiatische Konkurrenz endgültig verlieren, wenn der Konflikt andauert. Wie es in Berlin heißt, stoßen deutsche Unternehmen im Sudan noch auf Sympathie: Khartum war lange Zeit der wichtigste afrikanische Empfänger deutscher Entwicklungshilfe und bezog regelmäßig deutsche Waffen - bis 1993. Dann schloss sich Bonn der von Washington initiierten ostafrikanischen Anti-Khartum-Front an und ging zur Unterstützung sudanesischer Rebellenmilizen über. Die aktuelle Debatte über eine neue Absetzbewegung gegenüber den USA folgt Befürchtungen, durch die anhaltende Kriegspolitik Washingtons in eine Niederlage gezogen zu werden und auf den alten Kooperationstraditionen beruhende Einflusschancen zu verspielen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.