Sudan: Die Anti-Khartum-Front

KHARTUM/BERLIN/TEL AVIV | |   Nachrichten | sudanusa

KHARTUM/BERLIN/TEL AVIV (Eigener Bericht) - Berlin erhöht den Druck auf Khartum und wird am kommenden Freitag über eine Verlängerung des Sudan-Einsatzes der Bundeswehr entscheiden. Die sudanesische Regierung müsse die Bürgerkriegsregion Darfur für UN-Truppen öffnen, verlangt der Bundestagsausschuss für Menschenrechte; andernfalls solle die EU Sanktionen gegen das ostafrikanische Land verhängen. Auf Betreiben Brüssels verhandelt seit dem gestrigen Dienstag auch der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen über eine Resolution zu Darfur. Jetzt gelte es, "schnellstens Krisenszenarien auszuarbeiten", heißt es in der Bundestagsfraktion der Regierungsparteien CDU und CSU. Die Entwicklung im Sudan ist auch Gesprächsgegenstand beim gegenwärtigen Berlin-Besuch des israelischen Ministerpräsidenten. Der aktuelle Druck auf Khartum begünstigt die westsudanesischen Rebellenmilizen und ist eine Fortsetzung der seit fast 15 Jahren andauernden Versuche, mit Hilfe afrikanischer Kräfte die islamistische Regierung des Sudan zu stürzen. Wie der Afrika-Experte Dr. Helmut Strizek im Gespräch mit dieser Redaktion erklärt, benutzte die Anti-Khartum-Front bereits in den 1990er Jahren verschiedene Rebellenmilizen und Militärregime im Osten des Kontinents - unter dem Vorwand der Menschenrechte. Hintergrund sind geostrategische Erwägungen sowie immense Ressourcenvorräte, die seit den 1970er Jahren im Sudan entdeckt wurden.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.