Großmachtpläne

LEIPZIG/BERLIN/MOSKAU | |   Nachrichten | polenrussische-foederation

LEIPZIG/BERLIN/MOSKAU (Eigener Bericht) - Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts über den Ausbau des Flughafens Halle-Leipzig kündigen Anwohner neuen Widerstand gegen die von Leipzig abgehenden Militärtransporte für Großwaffen an. Das Gericht hat Nachtflüge zur Beförderung von Expressfracht für zulässig erklärt, schließt aber Einschränkungen der militärischen Nutzung nicht aus. Man werde sich beim Leipziger Regierungspräsidium "nachdrücklich" für solche Begrenzungen einsetzen, erklärt der Sprecher der Interessengemeinschaft Nachtflugverbot im Gespräch mit german-foreign-policy.com. Beobachter halten es für unwahrscheinlich, dass die Behörden Auflagen für Flüge der Bundeswehr und anderer NATO-Truppen erteilen. Sie träfen auch die russischen Großraumtransporter der Ruslan Salis GmbH, die von Halle-Leipzig deutsche Waffen zu ihren Einsatzorten verbringen sollen und Teil der deutsch-russischen Kooperation in der militärischen Luftfahrt sind. Die Tradition dieser Zusammenarbeit reicht bis in die Zeit der Weimarer Republik. Bereits damals unterhielt Berlin eine kontinuierliche Militärzusammenarbeit mit Moskau. Sie richtete sich gegen Polen und sollte eine von den westlichen Staaten unabhängige deutsche Großmachtpolitik ermöglichen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.