Berlin: Durch ,,Neue Weltordnung" zur Weltmacht

FRANKFURT/BERLIN | |   Nachrichten

FRANKFURT/BERLIN Die Attentate vom 11. September werden von prominenten deutschen Politikern wiederholt zum Anlaß genommen, nach einer ,,neuen Weltordnung´´ zu rufen, in der Berlin eine führende Rolle einnehmen will. Nach Bundesverteidigungsminister Scharping stellte jetzt auch der ehemalige Oppositionsführer Wolfgang Schäuble (CDU) entsprechende Überlegungen an. ,,Wir können in der Weltpolitik vielleicht jetzt (...) eine neue Weltordnung´´ (erreichen), sagte Schäuble in einem Interview, das die ,,Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung´´ am 14. Oktober veröffentlichte.In dieser ,,neuen Weltordnung´´ verlangt Deutschland eine Machtposition, die die Machtposition der USA ergänzt und kündigt den Vereinigten Staaten entschiedene Konkurrenz an.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.