Eigentum verpflichtet

LA PAZ/BERLIN | |   Nachrichten

LA PAZ/BERLIN (Eigener Bericht) - Vor den Wahlen zur Verfassunggebenden Versammlung in Bolivien am kommenden Sonntag kündigt Berlin seine Einflussnahme auf die Erarbeitung der neuen bolivianischen Verfassung an. Dem Verfassungsprozess wird hohe Bedeutung unter anderem für Verstaatlichungs-Pläne der neuen Regierung in La Paz zugeschrieben, die von einer breiten sozialen Bewegung getragen werden, aber ausländischen Konzerninteressen zuwiderlaufen. Deutsche Entwicklungsorganisationen, die sich in die praktischen und inhaltlichen Vorbereitungen einmischen werden, haben in den vergangenen Jahren Privatisierungs-Maßnahmen gegen Proteste großer Bevölkerungsteile durchgesetzt. Während das aktuelle deutsche Vorgehen über das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) gesteuert wird, gründen frühere Berliner Einflussversuche vor allem auf dem bolivianischen Milieu deutscher Auswanderer ("Auslandsdeutschtum") und auf deutschen Militärinstrukteuren in dem südamerikanischen Land. Beide Faktoren schufen Voraussetzungen, die es dem in Frankreich dreimal zum Tode verurteilten deutschen NS-Verbrecher Klaus Barbie ermöglichten, in Bolivien unterzutauchen und dort für mehrere Putschistenregime die Aufstandsbekämpfung zu organisieren.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.