Energieallianz

BERLIN/ASTANA | |   Nachrichten | kasachstan

BERLIN/ASTANA (Eigener Bericht) - Vor dem Mitte Juni stattfindenden Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs bereitet sich die Bundesregierung auf die dort beginnende Debatte um eine gemeinsame Energie-Außenpolitik der EU vor. Nach den energiepolitischen Absprachen der deutsch-russischen Regierungskonsultationen im April hat Berlin im Mai mit einer "Zentralasienkonferenz" eine Intensivierung der Einflussnahme auf das Ressourcengebiet rings um das Kaspische Meer eingeleitet. Sowohl Russland als auch die zentralasiatischen Staaten sind Gegenstand eines Strategiepapiers zur Energie-Außenpolitik der EU, das die Europäische Kommission in der vergangenen Woche als Diskussionsgrundlage für das bevorstehende Gipfeltreffen vorgelegt hat. Die Debatte soll unter deutschem EU-Vorsitz im ersten Halbjahr 2007 zu konkreten Ergebnissen geführt werden und die unterschiedlichen europäischen Politiken nach Berliner Vorgaben vereinheitlichen. Zeitgleich erstellt die Bundesregierung eine nationale energiepolitische Gesamtstrategie. Ziel der auf Jahrzehnte angelegten Planungen ist es, in der Konkurrenz um die abnehmenden globalen Energievorräte geschlossen gegen die Konkurrenten USA, China und Indien auftreten zu können. Zu den umkämpftesten Gebieten gehört derzeit das Kaspische Becken.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.