Die Wiederauferstehung Jugoslawiens

BELGRAD/PODGORICA/BERLIN | |   Nachrichten | jugoslawien

BELGRAD/PODGORICA/BERLIN (Eigener Bericht) - Am kommenden Sonntag stimmt die Bevölkerung Montenegros über das Ausscheiden aus dem Staatenbund mit Serbien ab. Das Votum entscheidet über den formalen Abschluss der von Berlin betriebenen Zerschlagung des ehemaligen Jugoslawien. Die Befürworter der Sezession profitieren von Maßnahmen Deutschlands und der EU, die dem montenegrinischen Spitzenpersonal ungebrochene Unterstützung zukommen lassen - trotz seit Jahren andauernder strafrechtlicher Ermittlungen wegen offenkundiger Schmuggelkriminalität. Zwar würde Berlin eine weitere Isolierung Serbiens begrüßen, jedoch wird der endgültigen Sezession Montenegros inzwischen keine entscheidende Bedeutung mehr beigemessen. Der Staatenbund mit Serbien funktioniere ohnehin "überhaupt nicht", erklären Politikberater. Um die Nutzbarkeit Südosteuropas für Unternehmen aus den westlichen Industriestaaten zu verbessern, arbeitet die EU inzwischen an einem Plan, der die wirtschaftlichen Triebfedern des NATO-Krieges offenlegt: Das Gebiet des in machtlose Kleinstaaten zerschlagenen ehemaligen Jugoslawien soll im Rahmen einer Freihandelszone wieder zusammengeschlossen werden.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.