50 Jahre Deutsches Heer

BERLIN/MUNSTER/BAD REICHENHALL/HAMMELBURG | |   Nachrichten | kongo-kinshasa

BERLIN/MUNSTER/BAD REICHENHALL/HAMMELBURG (Eigener Bericht) - Wenige Wochen vor der Entsendung deutscher Truppen in die Demokratische Republik Kongo begeht die Bundeswehr am heutigen Dienstag das 50jährige Jubiläum ihrer Landstreitkräfte ("50 Jahre Deutsches Heer"). Im Mittelpunkt des Festakts im niedersächsischen Munster stehen die Infanterie und die ihr zuzurechnenden Eliteeinheiten wie Gebirgs- und Fallschirmjäger. Deren Angehörige werden bereits seit geraumer Zeit auf die im Rahmen des Kongo-Einsatzes erwarteten "schrecklichen Bilder" konditioniert, berichtete Brigadegeneral Johann Berger, Leiter der Infanterieschule Hammelburg (Bayern), im Vorfeld der Veranstaltung. Ebenso wie die Mitarbeiter militärpolitischer Think Tanks ist Berger vom Erfolg der projektierten Gewaltoperation überzeugt: Die im Kongo "marodierenden Banden und Milizen" hätten regulären Truppen nichts entgegenzusetzen. Das von Berger benutzte Vokabular lässt Erinnerungen zu, die an die Sprachregelungen der NS-Partisanenbekämpfung im Zweiten Weltkrieg anknüpfen. Die Wehrmacht führte damals unter dem Titel "Bandenbekämpfung" einen grausamen Vernichtungskampf gegen Partisanen ("Banden") und Bevölkerung in den besetzten Staaten Europas.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.