Energie für Deutschland (I)

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Mit einem "Energiegipfel" am morgigen Montag bereiten sich Bundesregierung und Wirtschaftsverbände auf eine dramatische Verschärfung der internationalen Konkurrenz um die weltweit abnehmenden Energieressourcen vor. Zwar seien bis zum Jahr 2030 "keine grundlegenden Engpässe" bei der Versorgung mit fossilen Energieträgern zu erwarten, heißt es in einem vorbereitenden Bericht der Bundesregierung. Doch nehme bei steigendem globalem Energieverbrauch die Abhängigkeit "von politisch und ökonomisch instabilen Förderregionen zu". Angesichts der bevorstehenden Machtkämpfe um die benötigten Rohstoffe, deren Dimensionen die gegenwärtigen Kriege im Mittleren Osten erahnen lassen, kündigt die deutsche Kanzlerin für das kommende Jahr eine "energiepolitische Gesamtstrategie" an. Vor dem morgigen Energiegipfel, auf dem die konzeptionelle Arbeit forciert werden soll, erhält die Strategiedebatte um nicht-fossile Energieträger (Atomkraft, Erneuerbare Energien) für das "Nach-Öl-Zeitalter" neuen Auftrieb.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.