Schutzmacht-Klausel

WIEN/BOLZANO/ROM/FLENSBURG | |   Nachrichten | oesterreichitalien

WIEN/BOLZANO/ROM/FLENSBURG (Eigener Bericht) - Eine berüchtigte Ethno-Organisation verlangt die Einfügung einer "Schutzmacht"-Klausel in die österreichische Verfassung und will die deutschsprachige Bevölkerung Norditaliens ("Südtirol") ausländischer Hoheitsgewalt unterstellen. Bei den Ethno-Aktivisten handelt es sich um Funktionäre der "Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen" (FUEV), die im deutschen Flensburg beheimatet ist und sich tatkräftiger Unterstützung diverser deutscher Regierungsstellen erfreut. Auch deutschsprachige Körperschaften, die der FUEV im Ausland zuarbeiten, haben sich dem Ansinnen angeschlossen. Während italienische Politiker gegen den Versuch protestieren, Teile der Bevölkerung ihres Landes unter deutsche Kuratel zu stellen, treibt die FUEV-Mitgliedsorganisation "Südtiroler Volkspartei" (SVP) den Konflikt mit Rom voran. SVP-Parteiobmann Elmar Pichler Rolle hat eine Petition norditalienischer Bürgermeister an den österreichischen Nationalrat initiiert, die die Schutzmacht-Forderung der FUEV aufnimmt und zu ernsten Spannungen in Italien führt. Das norditalienische Alto Adige gilt seit Jahrzehnten als Experimentiergebiet deutscher "Volksgruppen"-Politik, der auch terroristische Aktivitäten nicht fremd sind.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.