Die Perspektive der Täter

BONN/BERLIN/PRAG | |   Nachrichten

BONN/BERLIN/PRAG (gfp.com) - Ein prominenter Förderer des geplanten "Zentrums gegen Vertreibungen" ist an die Spitze der zentralen deutschen Kulturbehörde berufen worden. Dort koordiniert Hermann Schäfer, der neue Kultur-Amtschef im Bundeskanzleramt, auch "Vertriebenen"-Belange. Bei dem von Schäfer geförderten "Zentrum gegen Vertreibungen" handelt es sich um ein Projekt der deutschen "Vertriebenen"-Verbände (BdV), das unter dem Verdacht großdeutsch-revisionistischer Tendenzen steht. Schäfer ist wissenschaftlicher Berater des BdV-Projekts und war bislang Präsident des bundeseigenen Bonner "Haus der Geschichte". Er verantwortet die Ausstellung "Flucht, Vertreibung, Integration", die dort seit Ende 2005 zu sehen ist. Sie weist große Ähnlichkeiten mit Plänen für eine Ausstellung auf, die vom "Zentrum gegen Vertreibungen" noch in diesem Sommer im bundeseigenen Berliner Kronprinzenpalais eröffnet werden soll. Zum Ansatz dieser "Vertriebenen"-Veranstaltung ("Erzwungene Wege") erklärt der verantwortliche Kurator, Wilfried Rogasch, in einem Rundfunkinterview: "(A)us der Perspektive des Opfers ist es vollkommen gleichgültig (...), ob eine ostpreußische Frau 1944/45 vergewaltigt und dann ermordet wurde oder ob eine jüdische Frau von Deutschen in das KZ nach Auschwitz gebracht wurde und dann ermordet wurde." Die Äußerungen stoßen beim neuen Amtschef des Kulturstaatsministers auf keine erkennbare Kritik und geben die Richtung der revisionistischen Offensive an.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.