Ergebnis eines Jahres

KIEW/BERLIN | |   Nachrichten | ukraine

KIEW/BERLIN (Eigener Bericht) - Ein Jahr nach dem von Berlin massiv geförderten Umsturz in der Ukraine bewerten deutsche Außenpolitiker und Unternehmensvertreter das Ergebnis ihrer Einflussarbeit ambivalent. Zwar ist es gelungen, das Land in die gegen Russland gerichteten geostrategischen Pläne des Westens einzubinden. Kiew versucht, mit dem Aufbau neuer, prowestlicher Bündnissysteme die von Moskau dominierte Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) zu ersetzen. Zugleich beklagen deutsche Firmen, die ukrainische Regierung unterstütze ihre gewinnbringende Tätigkeit im Land nur unzureichend. In den anhaltenden innerukrainischen Einflusskämpfen werden Vorwürfe laut, Maßnahmen der von Berlin protegierten Regierung brächten die Pressefreiheit in Gefahr. Die Wahl, bei der der amtierende ukrainische Präsident Wiktor Juschtschenko unter massivem Druck Deutschlands und weiterer westlicher Staaten an die Macht gelangte, jährt sich am zweiten Weihnachtstag zum ersten Mal.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.