Große Rolle in Europa

BERLIN/BRÜSSEL | |   Nachrichten

BERLIN/BRÜSSEL (Eigener Bericht) - Die ab Dienstag amtierende Bundesregierung forciert durch Neubesetzung außenpolitischer Spitzenpositionen den deutschen Führungsanspruch in Europa. Wie das aktuelle Personaltableau zeigt, stärkt der Ämterwechsel die Anbindung der EU-Außenpolitik an Berlin und lässt Schwerpunkte des nationalen Einflussinteresses erkennen. Die deutschen Zielsetzungen werden über den Brüsseler Stab für EU-Außenbeziehungen kanalisiert, eine Keimzelle des zentralen diplomatischen Dienstes sämtlicher EU-Mitglieder: Während der bisherige deutsche Stabsleiter von Brüssel ins Bundeskanzleramt wechselt, wird die Büroleiterin des scheidenden Außenministers Fischer in der EU-Zentrale postiert. Dort soll sie dem "Hohen Vertreter für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik" soufflieren. Weitere Umbesetzungen bringen geopolitische Spezialisten für Osteuropa und Nordafrika ins Auswärtige Amt. Der zukünftige Staatsminister Gernot Erler ist für seine bellizistischen Positionen bekannt.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.