Berlin schweigt

BERLIN/WASHINGTON | |   Nachrichten | usa

BERLIN/WASHINGTON (Eigener Bericht) - Behörden der Bundesrepublik Deutschland sind in schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen verwickelt und haben Kenntnis von systematischen Folterungen im "Anti-Terror-Kampf" der USA. Dies erfährt german-foreign-policy.com aus Sicherheitskreisen in Washington und Wiesbaden. Demnach verfügen die deutsche Auslandsspionage (Bundesnachrichtendienst/BND), das ebenfalls geheimdienstlich operierende Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) sowie das Bundeskriminalamt (BKA) über erstrangige Informationen aus der Folter-Praxis des US-Geheimdienstes und der ihm zuarbeitenden Organisationen in Drittstaaten. Einzelheiten des kriminellen US-Systems psychischer und physischer Vernichtungsmaßnahmen an deportierten Gefangenen enthüllte am vergangenen Mittwoch die Washington Post. Demnach werden Verdächtige verschleppt und in geheimen Gefängnissen ("black sites"), die sich u.a. in Osteuropa befinden, schweren Misshandlungen ausgesetzt. Wie mehrere Quellen bestätigen, erfolgt der weltweite Folter-Transport über deutsches Territorium. Trotz der Erkenntnisse deutscher Sicherheitskreise, die zum Einschreiten verpflichtet wären, weigert sich Berlin, die schweren Straftaten zu unterbinden.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.