Imperial overstretch

BERLIN/TEHERAN/RIAD | |   Nachrichten | iran

BERLIN/TEHERAN/RIAD (Eigener Bericht) - Berlin ergänzt den westlichen Druck auf den Iran durch Einflussmaßnahmen auf die Ressourcenstaaten der Arabischen Halbinsel. Während die amtierende rot-grüne Bundesregierung gemeinsam mit Paris und London die UNO gegen Teheran in Stellung zu bringen sucht, intensiviert das deutsche Centrum für angewandte Politikforschung (CAP) seine Kooperation mit den politischen, militärischen und wirtschaftlichen Eliten der Golfstaaten. Wie es beim CAP heißt, müssten Bahrain, Kuwait, Oman, Qatar, Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate möglichst umgehend vertraglich an die EU angebunden werden ("Europäische Nachbarschaftspolitik"). Die Berliner Planungen gelten sämtlichen Anrainerstaaten des Persischen Golfs und zielen auf eine hegemoniale Position in einem der bedeutendsten Ressourcengebiete der Welt. Dort werden 45 Prozent der internationalen Erdölreserven vermutet; 20 Prozent der weltweiten Crude-Produktion (gereinigtes Rohöl) stammen aus dieser Region.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.