Aufgabe des ganzen Landes

BERLIN/WARSCHAU/OLDENBURG | |   Nachrichten | polen

BERLIN/WARSCHAU/OLDENBURG (Eigener Bericht) - Das von Berlin geforderte "Netzwerk gegen Vertreibungen" hat nach jahrelangen Auseinandersetzungen in dieser Woche mit der Arbeit begonnen und firmiert als europäische Gründung ("Europäisches Netzwerk Erinnerung und Solidarität"). In dem von der Bundesrepublik initiierten Projekt, das auch mehreren Nachbarstaaten angedient wurde, nimmt das staatliche Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) eine führende Stellung ein. Die ersten Projekte stehen fest, darunter mehrere, die geschichtsferne Selbstwahrnehmungen thematisieren und Gegenstand revisionistischer Erwartungen sind ("Vertreibung der Deutschen"). Mit der Übertragung der Netzwerk-Koordination an das BKGE entspricht die Berliner Regierung einem Strategiepapier, das die "Förderung der deutschen Kulturtraditionen im östlichen Europa" zur Aufgabe "des ganzen Landes" erklärt.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.