Verfolgungsdruck auf ,,Nicht-Deutsche"nimmt zu

BERLIN/MÜNCHEN/WIESBADEN | |   Nachrichten

BERLIN/MÜNCHEN/WIESBADEN Die deutschen Behörden verschärfen kontinuierlich den Druck auf Migrantinnen und Migranten. Das ,,Zuwanderungsgesetz", das gegenwärtig dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung vorliegt, verschlechtert nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen die Bedingungen für Flüchtlinge in Deutschland. Fachleute weisen darauf hin, dass von den neuen Regelungen zur Arbeitsmigration allenfalls hoch qualifizierte Arbeitskräfte, etwa im IT-Bereich, profitieren. Ausländische Studierende sowie Ausländer mit Hochschulabschluss werden allerdings seit September 2001 durch die Rasterfahndung in besonderer Weise unter Kontrolle gehalten.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.