Hintergrundbericht: Die Südosteuropa-Gesellschaft

MÜNCHEN | |   Hintergrund

MÜNCHEN Die kurz vor dem deutschen Angriff auf Jugoslawien 1940 gegründete Südosteuropa-Gesellschaft (SOEG) ging davon aus, daß Südosteuropa ein Gebiet ohne die ,,Voraussetzungen einer eigenen, in sich geschlossenen Ordnung"sei und ,,der Ergänzung einer größeren, durch das Deutsche Reich stabilisierten Ordnung"zu dienen habe. Sie sah ihren Zweck darin, einen ,,umfassenden Beitrag zu dem Riesenwerk der europäischen Neuordnung (zu) leisten". Führende Mitglieder der nationalsozialistischen SOEG setzten ihre Arbeit in der westdeutschen Nachfolgeorganisation fort, die sie u.a. zum Ehrenpräsidenten bzw. Ehrenmitglied beförderte.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.